Emissionen

Die Finanzkrise, die sich im Jahresverlauf 2008 stetig verschärfte, hatte erheblichen Einfluss auf die Refinanzierungsbedingungen an den Geld- und Kapitalmärkten. Insbesondere in der zweiten Jahreshälfte führte die trotz massiver staatlicher Eingriffe stark gestiegene Unsicherheit zu einem noch nie dagewesenen Liquiditätsengpass und dramatisch steigenden Refinanzierungskosten.

In diesem Umfeld konnte sich der Volkswagen Konzern dank der erwirtschafteten finanziellen Flexibilität sehr gut behaupten. Aufgrund der soliden Liquiditätsposition des Konzerns und der Vielzahl der verfügbaren Geld- und Kapitalmarktinstrumente war es möglich, den Liquiditätsbedarf auch in schwierigen Phasen zu decken. Damit waren wir in der Lage, besonders preissensitive Märkte zu meiden und die allgemein ansteigenden Refinanzierungskosten abzufedern. Stabile Marktphasen nutzten wir im Jahr 2008 für eine Reihe von öffentlichen Kapitalmarkttransaktionen: Für die Volkswagen Bank GmbH wurden zwei Asset-Backed-Securities (ABS)-Anleihen über 2,2 Mrd. € aus dem Driver-Programm sowie eine Festzinsanleihe über 700 Mio. € begeben. Zur Refinanzierung unserer Finanzdienstleistungsaktivitäten in den USA haben wir für die Volkswagen Credit Inc. zwei ABS-Anleihen über 2,0 Mrd. US-Dollar sowie zwei europäische Festzinsanleihen über insgesamt 1,75 Mrd. € im Markt platziert. Darüber hinaus haben wir für das Finanzdienstleistungsgeschäft in Mexiko weitere 3,4 Mrd. mexikanische Peso im lokalen Kapitalmarkt aufgenommen.

Die folgende Übersicht gibt Auskunft über die Ausnutzung unserer Geld- und Kapitalmarktprogramme zum 31. Dezember 2008:

 Download

 

 

 

 

 

Programme

 

Rahmen
Mrd. €

 

Ausnutzung
am 31.12.2008
Mrd. €

Commercial Paper

 

17,2

 

5,0

Medium Term Notes

 

54,0

 

20,7

andere Kapitalmarktprogramme

 

8,0

 

0,3

Asset Backed Securities

 

23,9

 

18,1

Über unsere Geld- und Kapitalmarktprogramme hinaus besteht ein weites Netz von bestätigten Kreditlinien, in dessen Zentrum die weiterhin ungenutzte syndizierte Fazilität für den Konzern steht. Nachdem die Porsche Automobil Holding SE im September 2008 die Erhöhung ihres Anteilsbesitzes an der Volkswagen AG bekannt gegeben hatte, machten einzelne Konsortiumsmitglieder in dieser Fazilität von ihrem vertraglichen Kündigungsrecht Gebrauch. Die im Juni 2012 fällige Kreditlinie verringerte sich damit von 10,0 Mrd. € auf 7,8 Mrd. €.

Die vorgehaltene Liquidität, die kurz- und langfristigen Kreditlinien sowie die verfügbaren Geld- und Kapitalmarktprogramme ergänzt durch den beim staatlichen Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) beantragten Garantierahmen geben dem Volkswagen Konzern weiterhin eine sehr hohe finanzielle Flexibilität, um seinen Refinanzierungsbedarf zu decken und die Zahlungsfähigkeit jederzeit sicherzustellen.

Nach oben
Deutsch | English
Druck Manager
Seite drucken oder zum späteren Druck vormerken.
Download Manager
Sammeln Sie Dateien zum gemeinsamen Download
Kennzahlenvergleich
Erstellen Sie ihre eigene Kennzahlenübersicht.