Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Erhebliche Risiken in den Märkten –
neue Modelle bieten Chancen

Im Jahr 2009 wird die Weltwirtschaft eine globale Rezession erleben. Die stark rückläufige Automobilnachfrage auf nahezu allen Märkten wird auch die Geschäftsentwicklung des Volkswagen Konzerns beeinflussen.

Nachdem wir im vorangegangenen Kapitel die wesentlichen Risiken der Geschäftstätigkeit des Volkswagen Konzerns dargestellt haben, werden im Folgenden die Chancen, die sich aus der voraussichtlichen künftigen Entwicklung ergeben, erläutert. In den Planungen des Konzerns werden identifizierte Potenziale fortlaufend berücksichtigt, um eintretende Marktchancen zeitnah nutzen zu können. Diese ergeben sich vor allem daraus, dass wir neue Märkte erschließen, neue und zusätzliche Produkte entwickeln und technische Innovationen umsetzen.

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Wir gehen in unseren Planungen davon aus, dass das Weltwirtschaftswachstum im Jahr 2009 negativ ausfallen wird. Trotz der weltweiten Stützungsmaßnahmen für die Finanz- und Realwirtschaft ist mit einer nachhaltigen Erholung erst ab 2010 zu rechnen. Das stärkste Wachstum erwarten wir in den asiatischen Schwellenländern, vor allem in China und Indien, während die Zuwachsraten beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Lateinamerika leicht rückläufig sein werden. In den großen Industrienationen werden die rezessiven Tendenzen noch mindestens bis zur Jahresmitte anhalten.

Wir haben unsere Prognosen unter Berücksichtigung der aktuellen Einschätzung externer Institutionen erstellt. Zu diesen gehören unter anderem Wirtschaftsforschungsinstitute, Banken, multinationale Organisationen und Beratungsunternehmen.

Nordamerika

In den USA wird sich das BIP im Jahr 2009 voraussichtlich gegenüber dem Vorjahr vermindern. Gleiches gilt für die kanadische und für die mexikanische Wirtschaft.

Südamerika/Südafrika

Für Brasilien erwarten wir nur noch ein leichtes Wirtschaftswachstum. Nach der sehr dynamischen Entwicklung der vergangenen Jahre wird die BIP-Zuwachsrate in Argentinien voraussichtlich negativ ausfallen. Für Südafrika rechnen wir mit einem leicht positiven Wirtschaftswachstum.

Asien-Pazifik

Das Wachstum Chinas wird 2009 voraussichtlich – wie bereits 2008 – im einstelligen Bereich liegen. Für Japan gehen wir von einem weiteren starken Rückgang der gesamtwirtschaftlichen Aktivität aus. Das Wachstum Indiens wird sich weiter abschwächen.

Europa

Das BIP Westeuropas wird 2009 im Vergleich zu 2008 rückläufig sein. Auch für Zentral- und Osteuropa erwarten wir nach der kräftigen Expansion in den vergangenen Jahren eine negative Wachstumsrate.

Deutschland

Die rezessive Entwicklung der deutschen Wirtschaft wird sich bis weit in das Jahr 2009 fortsetzen. Nach dem Rekordtief im Herbst 2008 werden die Arbeitslosenzahlen wieder deutlich ansteigen.

Nach oben
Deutsch | English
Druck Manager
Seite drucken oder zum späteren Druck vormerken.
Download Manager
Sammeln Sie Dateien zum gemeinsamen Download
Kennzahlenvergleich
Erstellen Sie ihre eigene Kennzahlenübersicht.