Das Effizienz-Prinzip

Weniger Hubraum, weniger Zylinder, weniger Verbrauch bei gleicher oder besserer Leistung: Audi setzt bei seinen Ottomotoren auf das sogenannte „Downsizing“. Sie vereinen den Verbrauchsvorteil kleiner Triebwerke mit der Kraftentfaltung größerer Motoren. Audi erfüllt seinen Premium-Anspruch damit auch im Umweltbereich – ohne den Fahrspaß zu beeinträchtigen.
A4 Avant (Foto)

Für den Bruchteil einer Sekunde stehen Ein- und Auslassventil im Zylinder gleichzeitig offen; frische Luft spült durch den Brennraum. Sie befördert das Abgas mit Schwung Richtung Auspuffkrümmer und erleichtert dem Turbolader seinen Job, neuen, frischen Sauerstoff in den Zylinder zu pressen. Währenddessen hält das Einspritzventil still, um erst dann den Kraftstoff mit Hochdruck direkt in den Zylinder zu pumpen, wenn die anderen Ventile geschlossen sind. Das Resultat: Bereits bei niedriger Drehzahl kann der Motor kräftig durchatmen und ein stattliches Drehmoment abliefern. Hubraum ist eben doch zu ersetzen – durch wohlüberlegte Technik.

Um Spritkonsum, Umweltbilanz und Fahrspaß miteinander zu versöhnen, setzen die Entwicklungsingenieure von Audi auf „Downsizing“. Das Prinzip: Volumen und Zylinderzahl des Motors werden verringert, und dank geringerer Reibungsverluste sinkt der Spritverbrauch. Gleichzeitig sorgt Turbolader oder Kompressor für einen satten Durchzug – dank technischer Highlights wie Direkteinspritzung und variabler Ventilsteuerung. Mit diesem Konzept macht Audi den Ottomotor fit für die kommenden Jahre: „Beim heutigen Stand der Technik ist die Weiterentwicklung des Verbrennungsmotors unter Umweltgesichtspunkten am sinnvollsten“, erklärt Axel Eiser, Chefentwickler Ottomotoren bei Audi. „Dazu setzen wir auf die ‚Downsizing‘-Strategie, die unserer Meinung nach das größte Potenzial hat.“

Prominentester Vertreter der neuen Motorengeneration ist der 2.0 TFSI. Der Vierzylinder leistet je nach Ausführung mehr als 100 PS pro Liter Hubraum und demonstriert zugleich, dass sich hinter dem Oberbegriff Downsizing verschiedene Innovationen verbergen: So ist der Motor weltweit der erste aufgeladene Benzindirekteinspritzer in Großserie.

VERBRAUCHSSENKUNG UM RUND 20 %
Zudem verfügt die jüngste Evolutionsstufe über das neue „Audi valvelift system“. Das System ermöglicht eine variable Steuerung der Ventile über zwei Nockenprofile und damit das eingangs beschriebene Spülen der Brennräume bei niedrigen Drehzahlen. Im Ergebnis stemmt der Motor bereits bei 1.500 Umdrehungen in der Minute sein maximales Drehmoment von 350 Newtonmetern auf die Kurbelwelle. In dieser Hubraumklasse ein absoluter Rekordwert, der selbst deutlich größere Sechszylinder-Motoren nach klassischer Bauart in den Schatten stellt – gleichzeitig sinkt der Verbrauch um rund 20 %. Zudem erhalten die neuen Modelle eine längere Getriebeübersetzung, um die Kraft bei niedrigen Drehzahlen spritsparend an die Antriebsräder weiterzuleiten. Im Jahr 2004 auf den Markt gebracht, überzeugte der 2.0 TFSI Kunden und Fachpublikum gleichermaßen: Die Technik hat der Konzern bereits in mehr als 2,2 Millionen Autos verbaut, zugleich haben international renommierte Motorjournalisten den Vierzylinder seit seiner Präsentation vier Mal in Folge zur „International Engine of the Year“ in seiner Hubraumklasse gewählt.

Auch Andreas Bach ist begeistert: Der selbstständige Architekt aus München fährt seit einigen Monaten das neueste Modell des A4 Avant mit der Zweilitermaschine im täglichen Einsatz zu Baustellen und Kunden und ist außer vom üppigen Platzangebot des Kombis vor allem vom Motor angetan: „Der Wagen beschleunigt schön kräftig aus dem Drehzahlkeller und hält sich beim Verbrauch zurück“, sagt Bach. „Die Kombination dieser beiden Eigenschaften macht großen Spaß, gerade wenn man viel unterwegs ist.“

„Je größer der Hubraum, desto mehr Potential bieten die neuen Techniken.“ Axel Eiser, Chefentwickler Ottomotoren bei Audi (Zitat)
Audi A3 1.4 TFSI, Audi A6 3.0 TFSI, Audi TT (Foto)

Sauber und sparsam wie nie

Audi verfügt in seiner Modellpalette derzeit über ein breites Angebot von Saubermännern, die bereits heute die strenge Abgasnorm Euro 5 (ab 1. September 2009) erfüllen. Angefangen mit dem Audi A3 1.4 TFSI, der mit 125 PS (92 kW) Leistung nur 140 Gramm CO2 auf 100 Kilometer ausstößt, bis zum Audi A6 3.0 TFSI mit 290 PS (213 kW), der sich mit leistungsgerechten 219 Gramm begnügt. Dass sich Sportlichkeit und Umweltbewusstsein kombinieren lassen, zeigt der Audi TT: Selbst in der stärksten Version TTS mit 272 PS (200 kW) kommt das Coupé mit nur 188 Gramm aus. Insgesamt hat Audi derzeit 95 Euro-5-Modelle im Angebot – mehr als jeder andere Hersteller.

Nach oben
Deutsch | English
Seitenfunktionen
Druck Manager
Seite drucken oder zum späteren Druck vormerken.
Download Manager
Sammeln Sie Dateien zum gemeinsamen Download
Kennzahlenvergleich
Erstellen Sie ihre eigene Kennzahlenübersicht.